Vergolden von Silbersalzen

DIE PHOTOGRAPHISCHEN COPIERVERFAHREN MIT SILBERSALZEN
von
Dr. Joseph Maria Eder

1898

Erstes Capitel.

GESCHICHTLICHES ÜBER DIE COPIRPROCESSE MIT
SILBERSALZEN.

Die Lichtempfindlichkeit eines mit Silbernitrat getränkten Papieres wurde von
Hellot zuerst 1737 erwähnt; freilich machte er von seiner Entdeckung keinen anderen
Gebrauch, als dass er die Silberlösung als sympathische Tinte benutzte, welche auf
weissem Papier Schriftzüge gab, die im Finstern Monate lang unsichtbar blieben, in der
Sonne aber schon nach einer Stunde dunkel hervortraten. Dies war die erste Anwen-
dungen eines mit SiIbelrlösungen lichtempfindlich gemachten Papieres,
wie der Verfasser zuerst in seiner "Geschichte der Photochemie" nachgewiesen hatte.
ScheeIe benutzte 1777 zuerst ein mit Chlorsilber bestrichenes Papier zur Untersuchung
der chemischen Wirkung des Sonnenspectrums, und Sennebier wiederholte
1782 diesen Versuch. Wedgewood veröffentlichte im Jahre 1802 zuerst seine
bereits im 1. Band dieses Handbuches (S. 59) erwähnte Abhandlung über die Wiedergabe
von Bildern durch das Licht. Er copirte mittels Silbernitratpapieres "den
Schatten einer Figur", Glasgemälde, sowie Blätter und die Flügel von Insecten.
Davy fügte dieser Abhandlung im Jahre 1802 hinzu, dass er mit dieser Methode
Bilder des Sonnenmikroskopes copirt habe und dass das Chlorsilber lichtempfindlicher
als Silbernitratpapier ist. ...  

 
 

Vergolden von Silbersalzen

DIE PHOTOGRAPHISCHEN COPIERVERFAHREN MIT SILBERSALZEN
von
Dr. Joseph Maria Eder

1898

Erstes Capitel.

GESCHICHTLICHES ÜBER DIE COPIRPROCESSE MIT
SILBERSALZEN.

Die Lichtempfindlichkeit eines mit Silbernitrat getränkten Papieres wurde von
Hellot zuerst 1737 erwähnt; freilich machte er von seiner Entdeckung keinen anderen
Gebrauch, als dass er die Silberlösung als sympathische Tinte benutzte, welche auf
weissem Papier Schriftzüge gab, die im Finstern Monate lang unsichtbar blieben, in der
Sonne aber schon nach einer Stunde dunkel hervortraten. Dies war die erste Anwen-
dungen eines mit SiIbelrlösungen lichtempfindlich gemachten Papieres,
wie der Verfasser zuerst in seiner "Geschichte der Photochemie" nachgewiesen hatte.
ScheeIe benutzte 1777 zuerst ein mit Chlorsilber bestrichenes Papier zur Untersuchung
der chemischen Wirkung des Sonnenspectrums, und Sennebier wiederholte
1782 diesen Versuch. Wedgewood veröffentlichte im Jahre 1802 zuerst seine
bereits im 1. Band dieses Handbuches (S. 59) erwähnte Abhandlung über die Wiedergabe
von Bildern durch das Licht. Er copirte mittels Silbernitratpapieres "den
Schatten einer Figur", Glasgemälde, sowie Blätter und die Flügel von Insecten.
Davy fügte dieser Abhandlung im Jahre 1802 hinzu, dass er mit dieser Methode
Bilder des Sonnenmikroskopes copirt habe und dass das Chlorsilber lichtempfindlicher
als Silbernitratpapier ist. ...