Donaudurchbruch bei Weltenburg 1996 / 2010

Text aus Adalbert Müller:

"Kehlheim, die Befreiungshalle und Weltenburg"
Regensburg 1844

Das Kloster liegt so abgeschlossen in der einsiedlerischen Felsschlucht,
dass man es erst da gewahr wird, wo der Weg, ganz nahe am Ziele,
plötzlich jäh in die Tiefe sich senkt. In hohem Grade überraschend
ist sein Anblick für den vom Rande des Abgrundes Hinunterschauenden,
und unwillkürliches Staunen fesselt den Fuss des Wanderers an
die zauberische Stelle. Noch heute wie vor tausend Jahren kann man
sich hier der Welt völlig entfremdet denken, und kaum irgend ein
anderer Fleck Erde ist geeigneter zu einem Aufenthalte für Solche,
die sich dem beschaulichen Leben in stiller Zurückgezogenheit widmen
wollen. ...  

 
 

Siedlungen 1992

Dokumentarische, verfremdende Arbeit über Siedlungen aus den 30er und 40er Jahren
anhand alte Stadtpläne aus dem Stadtarchiv München.

 
 

Architekturprojekt Deutschland 1992-1997

Deutschlandweites Projekt zur Bestandsaufnahme unterschiedlicher Architekturauffassungen im Nachkriegs-Deutschland bewusst kleinformatige Arbeiten.
Hier am Beispiel von Langenhagen bei Hannover.

 
 

Dokumentation des Neubaus der Landesregierung Tirol, Innsbruck 2003 bis 2005 - Fotoprojekt

Projekt für eine Langzeitdokumentation des Neubaus zwischen Heiliggeiststraße
und Salurnerstraße
In Anlehnung an meine Dokumentationsarbeit der Versicherungskammer-Bayern in München stand für
das Projekt Neubau der Landesregierung in Innsbruck die Transparenz des Baukörpers
im Vordergrund. Während für das Neubauvorhaben in München die Sicht von außen
auf das entstehende Bürogebäude das Hauptmotiv meiner Arbeit war,
dokumentierte diesmal der Blick von innen nach außen das Entstehen des Gebäudes.
Dabei wurden Blickachsen durch das Gebäude gezogen, die in einer späteren Bauphase ...  

 
 

Kunstverein Langenhagen 1992

Ungewöhnliche Sicht auf die Wohnbauzeile am Saarweg.

Eine neue Realität

Kunstverein zeigt Arbeiten von Ulrich Schmitt

"Saarweg" heißt die Fotoarbeit von Ulrich Schmltt, die der
Langenhagener Kunstverein zur Zeit in seiner Kleinen Galerie
am Söseweg zeigt.
Wie der Titel erahnen läßt, nahm sich der Münchner Künstler eben
diese Straße vor die Linse. Das Ergebnis wirkt beim ersten
Anschauen ausgesprochen schlicht und einfach.
Auf fünf Meter Länge und ein Meter Höhe bildet Schmitt
zwei Gebäudekomplexe ab. Doch simpel ist das ganz ...